MAYNC ARCHITEKTUR

JÜDISCHES KULTURZENTRUM

3

JÜDISCHES KULTURZENTRUM

Eine zentral gelegene Brachfläche mit historischem Hintergrund sollte eine neue kulturelle Nutzung erhalten.
Auf dem St.Jakobsplatz war ein jüdisches Kulturzentrum geplant. Dabei sollten die angrenzenden Gebäude aus dem Mittelalter, welche ein Museum mit Cafe beherbergen, entsprechend gewürdigt werden.

Der Wettbewerbsentwurf mit den vorgegebenen Gebäudefunktionen gliedert die zur Verfügung stehende Fläche in drei Außenbereiche unterschiedlicher Funktion und Wichtung.

Im Entwurf entsteht zwischen dem bestehenden Museum, dem neuen Ausstellungsturm und der Synagoge ein öffentlicher ‚Grüner Platz‘- ein terrassierter Grünbereich der nur fußläufig zu erreichen ist und mitten in der Stadt eine besondere Erholungsqualität verspricht.

Die entworfene Straße bindet Synagoge, Schule und die bestehende Kirche an und verläuft über den zweiten geplanten, den ‚Steinernen Platz‘. Dieser wird leicht abgesenkt und mit einem besonderen Bodenbelag aufgewertet.
So wird in diesem Bereich eine Verkehrs-Beruhigung erzwungen und drei verschiedene Eingangsbereiche in einem Vorbereich zusammengefasst.

Die jüdische Schule mit Kindergarten, Freizeit- und Verwaltungsbereich erhält einen klösterlich anmutenden Innenhof mit Brunnenanlage.

 

Standort

München, St. Jakopsplatz

Architekt

MAYNC ARCHITEKTUR